Kolbenklemmer

Fragen, Antworten, Diskussion
Andreas Pfeiffer
Beiträge: 392
Registriert: 04 Okt 2006: 21 06
Wohnort: Fellbach-Oeffingen

Kolbenklemmer

Beitrag von Andreas Pfeiffer » 18 Jul 2014: 08 39

Hallo beisammen,
ich war Gestern mit meiner Bundeswehr BDG unterwegs zum einfahren ,bei Vollast ,weißer Rauch, dann bei leicht Bergab das fürchterliche Geräusch .
Sowie krachen im Getriebe.
Nach dem abkühlen fuhr sie wieder aber drehte hoch ,und ließ sich durch Schlüssel abziehen nicht ausmachen.
Ich habe den Zylinder abgenommen und eine kleine Riefe entdeckt ,ebenso leichte Spuren am Kolben.
Die Kerze war am Rand naß, und der Kontakt hellbraun / trocken.
Was ist da passiert ?
Was tun ?

Gruß DEA :shock:

Christian Wolf
Beiträge: 381
Registriert: 18 Jul 2003: 22 05
Wohnort: Zimmern

Re: Kolbenklemmer

Beitrag von Christian Wolf » 18 Jul 2014: 11 39

Was tun? Wegschmeissen...
Kleiner Scherz..
Das sind zuwenig Angaben. Was hast du? SL? Aluzylinder oder Grauguss?
Was ist krachen im Getriebe?
Weisser Rauch? Wann? Immer oder plötzlich? Hast du neue Simmeringe drin?
Welcher Vergaser, Düse, Nadel wo, Schwimmer dicht?
Hast du Riefe im Zylinder oder nur Alugeschmier?
Nach Klemmer sind meisstens die Ringe in ihrer Nut Blockiert, Also ringe ab und Nut freimachen.
Verschmierte Stellen am Kolben abfeilen. (mit scharfer Feile - steht im Hertweg z.b.)
Irgendwas hast du falsch gemacht, wenn alles richtig ist ist die Triumph schwer kaputtbar.
fotos wären nützlich

Andreas Pfeiffer
Beiträge: 392
Registriert: 04 Okt 2006: 21 06
Wohnort: Fellbach-Oeffingen

Re: Kolbenklemmer

Beitrag von Andreas Pfeiffer » 18 Jul 2014: 15 50

OK; BDG L Grauguß Kurbelwellenschulterlager erneuert ,Simmerringe neu, Vergaserbedüsung laut Vorschrift, Leerl.55 Bodenstück 5, H. Düse 115
Luftschraube 1,5X offen, Nadelstellung 3. von Oben.
Geraucht hat sie von Anfang an.

Ich bin schon ein paar KM gefahren ,aber nicht mit Vollgas, ohne Probleme ,macht eben mech.bedingte Klappergeräusche je nach Lastwechsel. Kleine Riefe im Zyl. und am Kolben . Ich vermute dass sie schlagartig abgemagert ist und dann klemmte.

gruß DEA :D

Christian Wolf
Beiträge: 381
Registriert: 18 Jul 2003: 22 05
Wohnort: Zimmern

Re: Kolbenklemmer

Beitrag von Christian Wolf » 18 Jul 2014: 23 27

Hmm, klappern sollte es nicht unbedingt, wenn dann kanns der schieber im vergaser sein, die Nadel oder, ungünstig, die Kolbenringe wegen ausgeschlagenen Ringnuten. Meistens der obere
Plötzlich abmagern könnte vielleicht vom Tank oder Benzinhahn kommen. Wenn da nicht genug nachläuft.
Doppelkolben und irgendwas zu mager ist ganz schlecht. Eine riefe, also ein Kratzer, könnte auch ein fremdkoerper sein der durchmarschiert ist.
Schwer zu sagen, muss man sehen.
Alles überprüfen, wenn alles passt muss es gehen.
Ganz ungünstig wäre kolbenspiel zu klein oder Pleuel krumm, das ist aber extremfall.
Schwimmerstand wäre noch ein punkt..

Andreas Pfeiffer
Beiträge: 392
Registriert: 04 Okt 2006: 21 06
Wohnort: Fellbach-Oeffingen

Re: Kolbenklemmer

Beitrag von Andreas Pfeiffer » 19 Jul 2014: 18 26

Hallo Christian,

vielleicht sollten wir nächste Woche mal telefonieren, das ist besser als mailen. :D

Meine Nr. 0152 / 22 57 87 33

Welches Zimmern ,in dem Du wohnst ?

Danke im Voraus
Andreas Pfeiffer
Lerchenstrasse 2

70736 Fellbach-Oeffingen

Benutzeravatar
_Merten
Beiträge: 53
Registriert: 20 Aug 2012: 15 38
Wohnort: Bonn

Re: Kolbenklemmer

Beitrag von _Merten » 19 Jul 2014: 21 14

Hallo Andreas und Christian,

ein Kolbenfresser im neuen Motor?
Bitte nicht!

Habe eben meinen BDG-Motor (Grauguß) aus "Mölln" (neue Kolben, neue Lager, AT-Kurbelwelle usw.) zurückbekommen, eingebaut und bin die ersten 150 km gefahren. Und zwar mit Nadelstellung 3, Zündung korrekt und Vergaser handbuchmäßig eingestellt. Der Schieber hat kein Spiel, die Schwimmernadel ist wie der Düsenstock neu.

Erste Fahrt: Keine unüblichen Motorgeräusche, vor allem kein Klappern, alles prima. Und keine blaue Fahne mehr bergauf.

Allerdings schwieriges Startverhalten, leichtes Patschen bei Schiebebetrieb (bergab), Gasannahme recht verhalten, kein vernünftiges Standgas, Motor geht an jeder Ampel aus.

Nach der ersten Ausfahrt (150 km) geht der Motor zum Schluß dann ganz aus: erst Dieseln, dann Patschen, dann Fehlzündung.

Kerze völlig verrußt, für die letzten 10 km nach Hause neue Kerze genommen und Nadelposition wieder auf 2 gestellt, Motor springt sofort an, läuft jetzt sehr willig mit guter Gasannahme...

"Mölln" (und "Handbuch Triumph" von 1953) meint, fürs Einfahren (mindestens 300 km) muß die Nadelposition 3 sein...

Dann mach ich das besser auch wieder.
Oder?
- Triumph B 200 (1936)
- Anker Pamag mit Sachs SM 51 (1952)
- Triumph BDG 250 H (1953)
- Honda SL 125 (1972)

Christian Wolf
Beiträge: 381
Registriert: 18 Jul 2003: 22 05
Wohnort: Zimmern

Re: Kolbenklemmer

Beitrag von Christian Wolf » 19 Jul 2014: 22 41

Mit Nadelstellung 3 bist du auf jeden Fall auf der sicheren Seite. Mir hat die Firma in moelln vor 10 Jahren 9/100 kolbenspiel mit den italienischen Kolben empfohlen und das war genau richtig. Mittlerweile gibt es die nicht mehr, keine Ahnung was jetzt so verbaut wird, aber die haben schon die Erfahrung da. Es ist für ihn auch sicherer wenn er dir die fette Einstellung empfiehlt, da gibts kein abmagern und keine Beanstandungen für ihn. Die gasannahme wird bei fett halt etwas schlechter und die Kerze rust eventuell schnell zu, gerade in der Stadt. Aber wenn sie eingefahren ist und du die magere, oder richtige, Stellung hast, nimmt sie auch schön Gas an und der Leerlauf wird auch besser.
Wenn du den Hertweg gelesen hast kennst Du ja seine Einfahrtips. Wenn alles die richtigen Maße hat kann man einen Motor nach 100-200km schon kurz voll belasten, was eine gewisse Zeit braucht sind eben die Kolbenringe. Sonst nichts.
Nur seine Beduesungsfahrten würde ich beim Doppelkolben nicht machen, die sind einfach viel empfindlicher als Einkolben und Leistungssteigerungen führen sofort zu Hitzeproblemen. Dafür gibts bessere Objekte, Triumph muss man so geniesen wie sie ist, wenig Drehzahl und gut am Berg.
Ich kann es nur wiederholen, wenn alles passt und die Bedüsung stimmt ist die Triumph Idiotensicher und man kann stundenlang Vollgas fahren wenn es sein muss. Der Motor ist so abgeriegelt über die Steuerzeiten dass er einfach seine Drehzahl erreicht und dann da stehn bleibt. Triumph hat es ja mal als Drosselmotor bezeichnet.
Der SL oder BD Motor ist da etwas flexibler und lässt sich weiter ausdrehen in den Gängen, dafür sind sie untenrum etwas schlechter. Macht aber manchmal mehr Spass als ein L oder H Motor. ;-)
Also, ich will dir jetzt nichts empfehlen, mach es so wie der Typ in Mölln sagt, das ist sein Motor den er gemacht hat und genau kennt. Vieleicht weniger Stadt fahren und mehr überland mit kurzen Vollgasphasen, wieder abkühlen lassen, und wieder belasten. Vollgasklemmer gibt es eigentlich selten, viel kritischer ist mit so 75 - 80 dahinrollen und wenig Gas, wenn da die Nadel einen Tick zu mager steht gibts beim Zweitakter Probleme und beim doppelkolben erst recht.
Und dann solange du einfährst vieleicht Ersatzkerze mitnehmen. Oft geht der Karren nicht mehr an wenn sie zu schwarz geworden sind.

Christian Wolf
Beiträge: 381
Registriert: 18 Jul 2003: 22 05
Wohnort: Zimmern

Re: Kolbenklemmer

Beitrag von Christian Wolf » 19 Jul 2014: 23 12

Andreas Pfeiffer hat geschrieben:Hallo Christian,

vielleicht sollten wir nächste Woche mal telefonieren, das ist besser als mailen. :D

Meine Nr. 0152 / 22 57 87 33

Welches Zimmern ,in dem Du wohnst ?

Danke im Voraus
Andreas Pfeiffer
Lerchenstrasse 2

70736 Fellbach-Oeffingen
Jo, können wir gerne machen. Mein Zimmern ist bei Marktheidenfeld, zwischen Würzburg und Frankfurt. Tel ist 09391/7909

Benutzeravatar
_Merten
Beiträge: 53
Registriert: 20 Aug 2012: 15 38
Wohnort: Bonn

Re: Kolbenklemmer

Beitrag von _Merten » 19 Jul 2014: 23 51

@ Christian:

Danke für die kompetente Antwort - so hatte ich es auch vor: Nadelstellung 3 und die Kerzen wechseln, bis die ersten 500 km erreicht sind.

Gruß nach Zimmern (MAR) aus Bonn (BN)!
Andreas alles Gute für die Olivgrüne...
- Triumph B 200 (1936)
- Anker Pamag mit Sachs SM 51 (1952)
- Triumph BDG 250 H (1953)
- Honda SL 125 (1972)

Andreas Pfeiffer
Beiträge: 392
Registriert: 04 Okt 2006: 21 06
Wohnort: Fellbach-Oeffingen

Re: Kolbenklemmer

Beitrag von Andreas Pfeiffer » 20 Jul 2014: 10 04

Hallo beisammen,

danke für eure Infos,
Ich bin gerade am Hirnen, Bei mir ist die letzte Restauration einer BDG schon 25 Jahre her, vielleicht bin ich aus der Übung,aber ich habe mich wieder eingelesen ,und es ging auch wieder.

Vielleicht habe ich einen Fehler gemacht : die Bundeswehr BDG ist ja eine SL, ich habe sie mit dem SL Rumpfmotor bekommen, der aber Chromschaden hat, ich habe ihm dann meinen Reserve L Zylinder mit den passenden Kolben aufgesetzt.
Zylinder schön aber wie die Kolben grundgereinigt und nicht neu überarbeitet.

Kurbelwellenpleuel auch nicht neu gelagert ,jedoch neue Hochschulterlager und WEDIRI s erneuert, neue Dichtungen,...
Kondensator neu ,Unterbrecherhebel neu, überarbeitete Zündspule,...

Frage : die BW SL filtert ja über den Filterkasten mit Ansaugschlauch , den habe ich jetzt ja an meinen L Vergaser angebracht ,Optik wie BW/SL
kann es sein dass der Kastenfilter zu wenig Luft für eine L durch lässt ? und sie deshalb bei Stellung 3 der Nadel weiß raucht ,event. das für das Klemmen verantwortlich war. Ich habe sie leicht Bergauf gescheucht und sie hat geraucht und 80 Km/h gebracht,auf der Rückfahrt leicht Bergab dann auch 80 Km/h dann kam der Klemmer.
Christian : wenn der Motor läuft ( Teillast ) dann höre ich ab und zu einen Kolbenring rasseln.

Bitte um Ratschläge

Ich habe jetzt meinen 2.Reservezyl eingebaut und die Klemmkolben komplett überarbeitet, Motor springt wieder an aber Kolbenring habe ich schon wieder gehört,ich habe jetzt etwas Schiß, Zündung muß ich jetzt noch mal genau einstellen 8mm vor oT. bei geöffneten Flügeln des Fl.Kr.Reglers

Wenn ich auf dem Ständer etwas Gas gebe ,dann 2 Taktet sie richtig ,leichtes nageln ,was Zündungszeitpunkt sein müsste.

Welche moderne Bezeichnung hat die passende Kerze ? vielleicht war die auch Falsch ?
es steht ja nicht mehr W175 L , drauf ? beziehungsweise 240 SL .

Viele Fragen auf einmal, ich weiß , aber ich möchte mit meiner BW genau so sorglos fahren wie mit meiner zivil SL / die rennt wie Sau :D

Schade dass Ihr 2 so weit weg seid, sonst könnten wir uns mein Projekt gemeinsam bei ein paar schönen kalten Bierchen lösen.

Gruß DEA :D

Christian Wolf
Beiträge: 381
Registriert: 18 Jul 2003: 22 05
Wohnort: Zimmern

Re: Kolbenklemmer

Beitrag von Christian Wolf » 20 Jul 2014: 14 26

Hmmpf, so einen BW Luftfilter hatte ich noch nicht, aber wenn er weniger durchlässt wärst du ja eher fetter.
Das ist alles schwer zu sagen ohne zu sehen oder zu messen.
Kolbenring hören ist auch schwer einzuordnen, da müsste man wirklich sehen ob der obere Kolbenring in der Nut hin und her wackeln kann. Dann kann man ihn vieleicht hören.
Meistens ist die Nut in dem Bereich wo der Stift ist ausgeschlagen. Das ist halt dann ganz schlecht weil er dann irgendwann bricht und reinfällt.
Aber klappern kann halt viel. Kann auch der Schieber sein oder die oberen Pleuellager oder die Kolben kippen leicht. Wenn man zuwenig Öl z.b im Motor hat kann es vorkommen dass die Primärkette im Leerlauf klackert, hört sich übel an und man denkt es kommt irgendwo aus dem Zylinder, ist aber mit richtigem Ölstand dann wieder weg.
Ich habe mal meine Triumph zusammengebaut und an der Gabel bei dem Lampenhalter diese unterlegfedern vergessen. Bei einer bestimmten Geschwindigkeit wackeln die Dinger dann samt Lampe so rum dass es richtig scheppert. Hab daraufhin eine neue Kurbelwelle eingebaut weil ich gedacht hab die ist es. War aber auch nicht besser und ich war am alles anzweifeln. Irgendwann hab ich mal zufällig beim Fahren an die Lampe gefasst und es war weg. Hat ewig gedauert bis ich das gefunden hab.
Mein Bruder hat mal gesagt, weniger horchen, mehr fahren. Man kann sich da auch total verrückt machen weil man dauern irgendwas zu hören glaubt was nicht so sein soll.
Klingeln tut es eigentlich im Stand auch nicht, eher beim Aufziehen am Berg, ist aber auch eigentlich normal und wurde auch mal vom Bönsch im Testbericht so beschrieben. War halt einfach so und ist auch nicht so schlimm. Es ist einfach wegen der beknackten Brennraumform beim Doppelkolben und kommt immer wieder vor. Wenn er heiss ist am Berg oder beim Beschleunigen. Man kann die Zündung etwas zurücknehmen, aber ganz weg geht es nie.
Wenn deine Pleuellager oben und unten nicht neu sind können da schon leichte Geräusche kommen, wenns untere Luft hat klopft es relativ heftig beim Beschleunigen, das spürt man durchs ganze Moped, die oberen dürften nicht so poltern, hab ich aber ehrlich gesagt noch nicht gehabt.
Warum der jetzt geklemmt hat kann ich echt nicht mehr so beurteilen ohne zu sehen. Hauptursache ist meisstens, wenn alles andere so halbwegs passt, irgendwas mit dem Sprit. Tank sauber machen. Durchflussmenge Benzinhahn prüfen, Schwimmer überprüfen, schauen ob es die richtige Nadel ist, vieleicht mal einfach eine andere Düse probieren, soll auch schon vorgekommen sein dass die einfach neu schon zu eng waren oder sich innen irgendwelcher Gammel abgelagert hat.
Zuviel Vorzündung merkt man auch schnell, da isser halt dauernd am Klingeln. Aber da muss man sich schon schwer verhauen.
Bei Nadelstellung 3 steht sie schon fett und es sammelt sich halt beim nicht Vollgasfahren immer mehr unverbranntes Öl und Sprit im ganzen Auspuff an und dann raucht sie weiss. Da müsstest du mal einen langen Berg mit Vollgas, also voller Belastung, raufhämmern, dann wird Auspuff und Zylinder so heiss dass es alles rausbrennt. Klingt jetzt dramatisch, aber das muss der Motor aushalten. Wenn er das nicht macht isser eh Müll. Triumph konnte ja damals nicht Motorräder verkaufen die man wie ein rohes Ei behandeln muss.
Ein bischen Rauchen tut es immer, gerade mit 1:25, aber bei warmen Motor ist es fast nicht sichtbar wenn alles passt. Ein zu fetter Motor raucht dagegen mehr und immer.
Und Motoren die dauernd nur Stadt fahren oder nie Vollgas, die ölen dann immer mehr zu.
So Kerzen Umschlüsselungstabellen gibt es bei jedem Händler oder auch im Netz. Müsste so B7 oder B8 sein, bei NGK Kerzen.
Ich hoffe du hast einen richtigen Auspuff dran der ordentlich Musik macht. Hatte mal eine Triumph hier mit so ganz seltsamen English Style Topf, da hat man überhaupt nichts mehr gehört.
Wie Nase zuhalten. Da überhitzt der Motor auch schnell. War übel das Teil.

Christian Wolf
Beiträge: 381
Registriert: 18 Jul 2003: 22 05
Wohnort: Zimmern

Re: Kolbenklemmer

Beitrag von Christian Wolf » 20 Jul 2014: 14 36

Hast du die Kolben richtig rum eingebaut? der mittlere Kolbenring muss mit dem Stift zur Zylinderwand zeigen.
Ich weiss, blöde Frage. Aber wenn man sich da vertut können die Ringe auch Geräusche machen. Aber nicht lange, weil sie dann schnell brechen.

Benutzeravatar
_Merten
Beiträge: 53
Registriert: 20 Aug 2012: 15 38
Wohnort: Bonn

Re: Kolbenklemmer

Beitrag von _Merten » 21 Jul 2014: 00 49

Hallo Christian,

die Sache mit der Telegabel, den fehlenden Scheiben und dem "Motorschaden" kenne ich auch nur zu gut.
Auch ich habe einmal zuviel gehört und zu wenig gedacht...

Dazu gibt es sogar eine kleine Geschichte von mir.

Man sollte noch dazusagen, daß es in Dom Esch für uns Rheinländer eine der schönste Veteranenausfahrten gibt.
Man sollte auch noch dazusagen, daß ich einen Riesennummernschildhalter gebaut hatte, der zwischen der Klemmung des Scheinwerfers saß...

Ich hoffe, daß ich niemanden langweile, aber vielleicht erkennt sich der eine oder andere selbst wieder...




Der Motorschaden

Schnell noch das Schild mit der Startnummer am Scheinwerfer montiert, die Triumph angetreten und ab nach Dom Esch.
Sonntagmorgen ist die Welt noch in Ordnung und vor allem ruhig.

Am Hardtberg allerdings leichte Geräusche vom Motor, so ein Lispeln, Sirren, Klingeln. Also die Zündverstellung gezogen,
den vierten Gang statt dem drittem ge­nommen, schon besser, das Geräusch ist nahezu weg.
Der Motor muß schließlich erst warm werden.

An den Vier Bänken ist der Motor warm, das Lispeln, das Sirren allerdings ge­blieben – ja, beim Hochdrehen
ist jetzt sogar ein häßliches ratschendes Schnarren zu vernehmen. Die Kolbenringe? Alle sechs?
Oder sollte, wie ein­mal bei der Bultaco, die Kolbenbolzensicherung herausgesprungen sein und nun im Brennraum tanzen?
Das hörte sich damals genauso an.

Ich halte an, im Leerlauf das brave TWN-Tuckern, beim Gasgeben aber wieder das Geräusch.

Erst mal nach Dom Esch. Sehr untertourig. So bei 50 km/h bleibt alles normal im Motor.
Eine äh... R 25/2 überholt mich. Der Fahrer winkt mir lässig zu.

Start in Dom Esch. Natürlich springt die Triumph beim ersten Kick an.
Nicht jede Maschine tut das. Und diese DKW da vor mir, die macht in den engen Gassen mordsmäßig Krach.
So was sollte verboten werden. Als sie abbiegt und auf die Strecke fährt, merke ich, daß der Krach aus meinem Motor kommt.
Schnell hochschalten. Bringt jetzt allerdings auch nicht mehr viel, denn das Lispeln ist einem hartnäckigen Schnarren gewichen,
das sich nur durch unter­tourigstes Fahren abstellen läßt.

Also tuckere ich vorsichtig durch die Rapsfelder. Schon wieder überholt mich eine R 25/2.
Und dann noch eine. Eine RT 125 fliegt wie ein Kormoran an mir vorbei und nebelt mich ein.

Bei 50 km/h brummt mein Motor, doppelkolbenmäßig korrekt. Bei 55 km/h aber sägt, rasselt, schnattert, raspelt, öttert er.
Furchtbar, ganz furchtbar.

Daß ausgerechnet jetzt der Motor kaputt gehen muß... Der neue ist zwar schon in Mölln bestellt, aber eigentlich
wollte ich doch alles so lassen wie es ist und den neuen in das alte Fahrgestell setzen.
Und dann die Aus­ga­ben. Denke an mein Rentnerportemonnaie und seufze.

Viel geht einem durch den Kopf.
Nur nicht die Freude am Fahren.
(Die wäre bei einer R25/2 sozusagen inklusive.)

An der nächsten Kontrollstelle treffe ich Kurt.
Wie's denn gehe, fragt er.
Schlecht, sage ich, irgend etwas mit dem Motor.
Ich solle mir mal ein vernünftiges Motorrad zulegen, sagt Kurt und schwingt sich auf seine Norton.

Die Kurven hinter Ülpenich durchfahre ich gleichmäßig und ohne Bremsen mit 50 km/h.
Einzige Möglichkeit, diesen ganzen Schwarm von R 25/2 hinter mir loszuwerden.
Lei­der kommt ein sanfter Hügel, der vierte Gang ist jetzt nicht der richtige,
der dritte aber läßt wiederum das Geräusch entstehen, das mich plötzlich an meine Knabenzeit erinnert,
als wir Pappe mit einer Wäscheklammer in die Speichen des Fahrrads klemmten.

Augenblick mal – die Luftpumpe!

Die habe ich heute morgen noch unter den Tank gesteckt, wegen der Originalität und weil ich sogar zwei davon besitze.
Viel­leicht kommt daher dieses Ratschen und Klappern. Ich nehme sie ab und lege sie in den Straßengraben.

Nein, sie war es nicht. Das Geräusch ist immer noch da.
Ich wende, stecke die Pumpe wieder an. Also mal die Lampe aufschrauben.
Möglich, daß das Zündschloß scheppert. Aber es sitzt fest im Gehäuse.

Mittags esse ich deprimiert meine Erbsensuppe. (Wo steckt eigentlich mein Freund Paul, der immer Rat weiß?
Wollte der nicht auch kommen? Mit den Kindern im Beiwagen?)

Eigentlich wäre es ja am vernünftigsten wäre es, jetzt sofort nach Hause zu fahren, damit mich meine Frau
nicht aus der Einöde zwischen Eiserfey und Fussem mit dem Auto abholen muß...

Nach der Mittagspause stehe ich trotzdem wieder am Start.
Im Krach der anderen hört man wenigstens meinen Motorschaden nicht.

Nein, Spaß macht das nicht.

In Mechernich gebe ich nach 120 km schließlich auf.
Die Fahrt im vierten Gang zerrt an meinen Nerven. Jetzt nur noch heil nach Hause...

Bei der Abfahrt nach Antweiler gebe ich endgültig auf.
Ich verlasse die Strecke, nehme den Gang heraus und rolle bergab der Heimat entgegen.

Auf der Landstraße überholen mich wütend hupende Autofahrer.
Ich rede dem Motor gut zu: Noch über den Arloffer Berg, bitte bitte,
dann nach Flamers- sowie Palmers­heim, dann nach Odendorf und Miel...

An der Swist mache ich eine Pause und biege in einen Feldweg ein.

Ein Scheißtag.
Und dieses Scheißangeberschild mit der Scheißstartnummer brauche ich sowieso nicht mehr.
Ich schraube es ab, werfe den Rest der Zigarre weg, trete die Triumph an und fahre los.

Der Motorschaden – Augenblick mal, gerade mal den dritten Gang ausfahren – der Motorschaden, also der ist weg.
Und zwar völlig. Die Maschine schießt ohne Sägen und Rasseln nach vorne.

Das Schild... Es war das gottverdammte Startnummernschild, das den Lärm gemacht hat, in­dem es jedes Rasseln und Klappern,
den so ein alter Motor nun einmal macht, resonanzmäßig ins Operettenhafte, ja ins Opernhafte gesteigert hat.

Ich packe alles zusammen und rase zurück zur letzten Kontrolle,
wo ich tat­sächlich noch das letzte Täßchen Kaffee und Stückchen Kuchen bekomme
Dann schließe ich mich wieder dem Fah­rerfeld an.

Auf den restlichen Kilometern zum Ziel überhole ich eine R 25/2 nach der anderen.
Die haben vielleicht geglotzt...

(c) c.s. merten (2014)
- Triumph B 200 (1936)
- Anker Pamag mit Sachs SM 51 (1952)
- Triumph BDG 250 H (1953)
- Honda SL 125 (1972)

Andreas Pfeiffer
Beiträge: 392
Registriert: 04 Okt 2006: 21 06
Wohnort: Fellbach-Oeffingen

Re: Kolbenklemmer

Beitrag von Andreas Pfeiffer » 21 Jul 2014: 09 35

Hallo Merten,
ich muß gestehen ,dass ich gerade etwas gerührt Deinen Bericht gelesen habe, wer kennt das nicht mit seinem BDG Motor zu reden: bitte mach jetzt keinen Scheiß und bring uns nach Hause ! und in deinem Fall durch das gottverd. Rennschild.

Christian : mech. Geräusch vom Motorkettenkasten kommt auch noch in den Mix dazu.
Ich muß jetzt anfangen systematisch alles noch mal zu checken.

Was ich bei meiner zivil SL gemerkt habe ,dass die viel Luft braucht, deshalb fahre ich die mit dem flachen Luftfilter.
Hab auch schon Versuche gemacht ganz ohne ,so bin ich darauf gekommen.
Deshalb auch meine Überlegung ,weißer Rauch = zu viel Öl, weil zu wenig Luft aber dann kein Klemmen ?
Ich habe jedoch in einem alten Fachbuch gelesen, dass zu Fett auch klemmen kann ,da das überschüssige Benzin die Laufbahn sauberwäscht und somit nicht schmiert.

Was anderes noch ,mir kommt der Zylinder extrem Heiß vor ,bin ich vielleicht von meiner SL nicht gewohnt ?
Kolben habe ich richtig eingebaut,die Kipp /Klappergeräusche stammen sicher vom Pleuel.

Also als erstes gehe ich nachher ein paar neue W175 Kerzen kaufen, dann Zündung einstellen , Vergaser mit Essig waschen ,alle Kontakte nachmessen,
Tank checken.

Das Ding muß laufen,wir sind doch nicht aus Zucker, HALLO ! wir sprechen hier von TRIUMPH nicht von irgendeinem Moped

Gefallen hat mir der Bericht mit den R25 , mein Bruder ärgert sich jedesmal wenn ich ihm um die Ohren fahre. :D

PS. ein alter ehem. Wehrmachtsmonteur ( Panzerinstandsetzung ) in Rußland ,sagte mir damals bei der Durchsicht meiner 1. BDG 250 / L

Immer daran denken : was klappert ,klemmt nicht.

War an der Front sehr wichtig, sicher weg zu kommen.

Gruß DEA :D

Styro
Beiträge: 411
Registriert: 26 Mär 2006: 21 14
Wohnort: Berlin

Re: Kolbenklemmer

Beitrag von Styro » 21 Jul 2014: 22 00

Hallo Merten,
:lol: Dein "Der Motorschaden" Bericht ist toll, ich lach immer noch. Solche Storys schreibt nur das Leben. Vielleicht starten Wir mal eine Story Sammlung im Winter, wenn eh keiner fährt.
Gruß Steffen

Antworten