Gänge schwer zu schalten- B254

Fragen, Antworten, Diskussion
Antworten
.fred.
Beiträge: 40
Registriert: 30 Okt 2015: 22 27

Gänge schwer zu schalten- B254

Beitrag von .fred. » 31 Dez 2015: 17 40

Hallo.
Habe heute zum ersten mal sei 30 Jahren meine b254 gestartet und eine Probefahrt gemacht. Das der Motor Öl verliert war mir klar. Wollte aber erst ein mal schauen ob sie überhaupt läuft. (Kenne den Vorbesitzer nicht). Die Gänge lassen sich schlecht schalten. Dass heißt man kommt meistens in den Leerlauf, bzw bleibt der Schalthebel unten oder beim raufschalten oben stehen ohne in die Normalstellung zurück zu gehen. Habe gelesen man kann bei der BDG250 die Schaltung einstellen. Geht dass bei meiner auch oder ist eine Feder gebrochen. Vielleicht hatte einer Erfahrung und kann mir helfen.

Christian Wolf
Beiträge: 381
Registriert: 18 Jul 2003: 22 05
Wohnort: Zimmern

Re: Gänge schwer zu schalten- B254

Beitrag von Christian Wolf » 01 Jan 2016: 20 26

Servus
Das Getriebe dürfte dem BDG Getriebe sehr ähnlich sein. Wenn nicht gleich. Also wird wohl eine Feder gebrochen sein.
Nach 30 Jahren stehen kann auch das Öl so verranzt sein das die Schaltwelle schwer geht.
Aufmachen musst du sowieso.
Im selben Baujahr kam die BD 250 auf den Markt, die hat das gleiche Getriebe wie BDG.

Styro
Beiträge: 411
Registriert: 26 Mär 2006: 21 14
Wohnort: Berlin

Re: Gänge schwer zu schalten- B254

Beitrag von Styro » 02 Jan 2016: 20 34

Hallo Fred, Christian,
nur mal eine Idee wenn nichts defekt ist und es sonst keinen Grund zum öffnen gibt.
Evtl. das Getriebe mal mit Benzin oder ähnlichem füllen, alles über Nacht stehen lassen wenn es nicht zu undicht ist und dann alles bewegen und ablassen und mit Öl nachspülen.
Wenn das Getriebe ähnlich der BDG gebaut sein sollte, ist noch außerhalb des Ölkreises eine Federkonstruktion die den Hebel in die Mittelstellung zieht. Evtl ist dort was verharzt. Die ist bei der BDG direkt unter dem Antriebsritzel.
Gruß Steffen
DSC04568.JPG
das Teil unter der Kette
DSC04568.JPG (149.42 KiB) 6425 mal betrachtet
19a.jpg
links der Deckel, an der blanken Stelle sind zwei Federn, die könnten fest sein
19a.jpg (144.97 KiB) 6425 mal betrachtet

Christian Wolf
Beiträge: 381
Registriert: 18 Jul 2003: 22 05
Wohnort: Zimmern

Re: Gänge schwer zu schalten- B254

Beitrag von Christian Wolf » 03 Jan 2016: 10 47

Hast recht, Steffen. Da unten wird der hebel zurückgestellt. Mit Feder gebrochen dachte ich an den Leerlaufschalthebel von den letzten BDG´s. Das war neulich mal im Gespräch.

.fred.
Beiträge: 40
Registriert: 30 Okt 2015: 22 27

Re: Gänge schwer zu schalten- B254

Beitrag von .fred. » 03 Jan 2016: 12 14

Hallo und danke!
Den Mechanismus unterm Ritzel werde ich mir mal genauer anschauen. Sie war zwar ziemlich sauber wie ich sie bekommen habe aber nach der langen Stehzeit, wer weiß?! Öl war keines drinnen. Hab sie mit SAE50 neu gefüllt. Da hätte ich noch eine Frage.
Bei der Ölstands Kontrolle Messstab reinschrauben, raus und kontrollieren, oder reinstecken und dann schauen?
Jedenfalls werde mal unter den Deckel schauen und halte euch am Laufenden.
Danke
Manfred

.fred.
Beiträge: 40
Registriert: 30 Okt 2015: 22 27

Re: Gänge schwer zu schalten- B254

Beitrag von .fred. » 09 Jan 2016: 21 57

Die Federn im Deckel waren nicht fest aber der Bolzen der darin einrasten sollte war nach hinten gedrückt und rastete nicht ein. Bei der Montage des Deckels dachte ich er sei zwischen den Federn weil er ohne Probleme spaltenfrei raufging. Hab das Teil ausgebaut, Bolzen mit Durchschlag zurechtgeklopft und wieder zusammengebaut. Funktioniert. Danke
Manfred
Dateianhänge
20160108_100934.jpg
20160108_100934.jpg (109.04 KiB) 6379 mal betrachtet

Styro
Beiträge: 411
Registriert: 26 Mär 2006: 21 14
Wohnort: Berlin

Re: Gänge schwer zu schalten- B254

Beitrag von Styro » 09 Jan 2016: 22 14

Super, danke für die Info. Was es alles gibt...
Steffen

Antworten