BDG 250 H - Motor abdichten

Fragen, Antworten, Diskussion
Christian Wolf
Beiträge: 381
Registriert: 18 Jul 2003: 22 05
Wohnort: Zimmern

Re: BDG 250 H - Motor abdichten

Beitrag von Christian Wolf » 14 Mär 2016: 14 43

Bild
Dateianhänge
Bild-10.JPG
Bild-10.JPG (123.84 KiB) 7486 mal betrachtet

67Laverdalothar
Beiträge: 153
Registriert: 24 Nov 2015: 16 48

Re: BDG 250 H - Motor abdichten

Beitrag von 67Laverdalothar » 14 Mär 2016: 23 05

Danke, Christian, prompt wie immer!!

67Laverdalothar
Beiträge: 153
Registriert: 24 Nov 2015: 16 48

Re: BDG 250 H - Motor abdichten

Beitrag von 67Laverdalothar » 08 Apr 2016: 07 32

Moin,

so - Vergaser ist von der Reparatur zurück, hatte ihn hier: http://www.a-tillmanns.de/

Es wurden die folgenden Arbeiten gemacht:
-Schwimmerkammer-Ventil-Sitz überarbeitet
-defekte Leerlauf-Luftdüse ausgebohrt, Gewinde komplett nachgeschnitten und alle Teile ersetzt
-Gehäuse im oberen Bereich leicht aufgerieben, da der Schieber klemmte (er geht jetzt ganz oben immer noch etwas schwerer, bleibt aber nicht mehr "stecken")
-Nadeldüse ersetzt (Nadel, Haupt- und LL-Düse waren schon von mir ersetzt worden)
-Dichtungssatz verbaut

Motorrad läuft, hält schon das Standgas (mussten wir leicht korrigieren, ebenso die Leerlauf-Gemisch-Einstellung).

jetzt meine wahrscheinlich abschließenden Fragen:

1.) Der Chokeschieber ist doch im Kaltstartbereich entsprechend gezogen (also verschwindet teilweise oder ganz im oberen Teil des Gehäuses) - richig? Zumindest ist dass der Fall, wenn ich den Anweisungen in der Betriebsanleitung folge und beide Hebel (Zündverstellung und Choke) Richtung Fahrer drehe zum starten.

Wenn ich dann nach dem das Motorrad die Kaltlaufphase hinter sich hat den Chokeschieber wieder senke - müsste der dann nicht beim aufziehen des Gasschiebers mit genommen werden und auch öffnen? Irgendwie kommt es mir seltsam vor, dass der mitten im Ansaugbereich "rumsteht" Oder mach ich hier einen Denkfehler und der Choke-Schieber muss UNTEN sein beim Kaltstart und hoch beim Fahren??

2.) Wir haben alles mögliche an Montagewarianten versucht, bekommen aber den Auspuff nicht 100% dicht direkt am Zylinder, da tropft schwarzer "Rotz" vorne auf den Motor und darüber hinweg nach hinten. Gibt es einen Tipp, wie das dicht zu bekommen ist? Auspuff-Dichtband? Oder ist das ein Indikator, dass sie zu fett läuft?

Vielen Dank

1Janko
Beiträge: 81
Registriert: 16 Sep 2013: 18 06

Re: BDG 250 H - Motor abdichten

Beitrag von 1Janko » 08 Apr 2016: 16 12

Hallo, der Luftschieber, von dir als Chokeschieber genannt, wird beim Kaltstart nach unten abgelassen.
Also in den Vergaser abgesenkt,nach dem Warmlauf muß der Luftschieber wieder ganz nach oben
gezogen werden,also der Vergaserquerschnitt muß komplett freigegeben werden.
befindet sich der Luftschieber zur Hälfte,oder noch mehr in der Ansaugöffnung,läuft der
Motor viel zu fett,Zündkerze verrußt und der Motor hat keine Leistung.
Janko.

67Laverdalothar
Beiträge: 153
Registriert: 24 Nov 2015: 16 48

Re: BDG 250 H - Motor abdichten

Beitrag von 67Laverdalothar » 08 Apr 2016: 20 20

sorum macht das viel Sinn... Werden wir Sonntag noch mal ausprobieren. Erklärt auch den schwarzen "sabber" vorne am Auslass => viel zu fett...

Danke!!

_hiha
Beiträge: 129
Registriert: 14 Jan 2008: 10 45
Wohnort: München

Re: BDG 250 H - Motor abdichten

Beitrag von _hiha » 12 Apr 2016: 10 52

Schwarzer Sabber am Auslass ist, sofern er ölig ist, aber ziemlich normal, und aufs Zweitaktöl zurück zu führen. Welches Mischungsverhältnis und welches Öl fährst Du denn?
Gruß
H.

67Laverdalothar
Beiträge: 153
Registriert: 24 Nov 2015: 16 48

Re: BDG 250 H - Motor abdichten

Beitrag von 67Laverdalothar » 12 Apr 2016: 15 37

naja - war so viel, dass das vorne nach kurzer Fahrt (keine 10 Km) den Motor schon ordentlich eingesaut hat... Mischung fährt mein Vater soweit ich im Kopf hab was um die 1:25, ich meine Castrol 2-Takt-Öl.

Er hat sich jetzt vom Motoren-Instandsetzer aus Mölln Dichtungsband kommen lassen und wir das da rein machen. Mal sehen ob es hält...

Könnte aber auch einfach dran gelegen haben, dass er mit heruntergelassenem Luftschieber gefahren ist (zu fett)...

67Laverdalothar
Beiträge: 153
Registriert: 24 Nov 2015: 16 48

Re: BDG 250 H - Motor abdichten

Beitrag von 67Laverdalothar » 15 Apr 2016: 13 45

So - nachdem das Problem oberhalb des Sattels (buchstäblich) saß, haben wir euren Input berücksichtigt und siehe da - Moppäd löööffff!!! Und zwar sehr schön, so wie es soll!!

Leider hat sich mein Vater nach wie vor entschlossen, sie zu verkaufen. Falls also jemand eine wirklich originale 250 BDG H mit frisch gemachtem Motor, überarbeiteter Original-Zündung und vollständig überarbeitetem Vergaser aus nachweislich 4. Hand haben möchte, kann sich gerne melden. Wir verschenken nicht, aber faire Angebote nach Besichtigung werden besprochen. Besichtigt und Probegefahren kann sie natürlich auch werden, Probefahrt jedoch nur bei gutem Wetter.

60% ca. einer 2. Maschine sind ebenfalls mit dabei (Rahmen, Felgen, Rumpf-Motor mit Getriebe (fehlt soweit ich im Kopf habe nur der Zylinderkopf, Motor muss aber sicher gemacht werden, da er lange offen stand) und diverse andere Teile; was fehlt sind sicher: Lenker, Lampe mit Tacho, Elektrik und Züge, Tank und ein paar andere Anbauteile).

Sie ist liebevoll gepflegt und gerade Motor-technisch in sehr guten Zustand gebracht worden (Rechnungen für ca. 2.000€ liegen vor) wie ihr hier verfolgen konntet. Ist leider auch nicht ganz meins, sonst hätte ich sie meinem Vater abgekauft.

Anfragen per Mail oder PN, bitte. Mail: Laverdasfc ät Web punkt DE

67Laverdalothar
Beiträge: 153
Registriert: 24 Nov 2015: 16 48

Re: BDG 250 H - Motor abdichten

Beitrag von 67Laverdalothar » 08 Mai 2016: 19 35

Mmhh - also... Wir waren heute mal mit der Diva unterwegs. Nach dem sie warm war fing sie auf einmal unvermittelt an, heftig zu klingeln und kurz drauf ging der Motor aus. Leicht ausrollen lassen, Motor ließ sich sofort wieder starten, kein Leistungsverlust. Die Abstände wurden aber immer kürzer so dass wir sie erst mal unterwegs auskühlen ließen und dann wieder starteten. Nach gefühlt einer Stunde hatten wir die 15 Km bis nach Hilgen (Rheinland, Oldtimer-Treff) geschafft.

Ähnlich, aber etwas besser verlief die Rücktour. Zuhause angekommen, war mein Verdacht dass der Vergaser leer läuft und dadurch die Maschine abmagert, klingelt und ausgeht. Also Durchflußtest gemacht für den Benzinhahn: Es tröpfelte nur... nach ca. 2:20 Minuten hatten wir 100ml im Meßbecher! Macht also gerade mal 2,57 Liter/ Stunde - klar zu wenig!

Benzinhahn ausgebaut - total verdreckt. Sauber gemacht und erneuter Durchflußtest: 45 Sekunden für 100ml => 8 Liter - schon besser!

Leider brachte dann die erneute Testfahrt das gleiche Ergebnis: urplötzlich auftretendes klingeln und anschließend absterben des Motors. Wir haben jetzt noch nicht nachgeschaut, ob sich der Benzinhahn wieder zugesetzt hat, werden das aber nächsten Samstag mal machen.

Hat sonst noch einer eine Idee?? Vergaser wurde vor kurzem überholt, Schwimmernadel-Ventil bzw. Sitz leicht nachgesetzt so dass es dicht war. Ich gehe mal davon aus, dass der Schwimmer funktioniert und nicht hängt, weiß mir im Moment aber ehrlich gesagt keinen Rat mehr...

Zündung wurde geprüft bei der Motorrevision und ein neuer Regler eingebaut, da funktioniert denke ich soweit alles, sonst würde sie ja immer klingeln und nicht urplötzlich anfangen - oder? ist auch nicht lastabhängig...

Vergaser war gerade beim Überholen, wobei auch das Schwimmernadel-Ventil gerichtet wurde

Christian Wolf
Beiträge: 381
Registriert: 18 Jul 2003: 22 05
Wohnort: Zimmern

Re: BDG 250 H - Motor abdichten

Beitrag von Christian Wolf » 08 Mai 2016: 20 38

Sind die Kolben neu?
Was heisst klingeln? Hat er gekreischt und stark abgebremst?
Sollte er geklemmt haben schmiert das geschmolzenen Alu über die Kolbenringe und die können nicht mehr ausfedern und richtig dichten.
Dann geht heisses Abgas an den Ringen vorbei und heizt den Kolben wieder schnell auf und der nächste Klemmer kann kommen.
Kommt immer drauf an wie stark er geklemmt hat.
Wenn man ihn rechtzeitig erwischt ist es nicht so tragisch und man kann weiterfahren ohne gleich Zylinder abnehmen zu müssen.
Die Klemmursache muss man aber trotzdem beseitigen.
Sollten die Kolben neu sein "kann" es sein das das Spiel zu klein ist und er zum Klemmen neigt.
Dann muss man mit "Einfahrdüse" lange fahren bis das Spiel besser geworden ist.
Wenn man das nicht will, aufmachen und Nachmessen. Dann auf 9/100tel nachschleifen.
Das ist aber worst case, erst mal nach anderen Ursachen suchen.
Bist du Vollgas gefahren oder mit Teillast, also wenig Gas?
Bei Vollast ist klingeln normal, gerade wenns warm ist, am Berg oder beim Beschleunigen. Das kann man mit etwas Spätzündung verbessern, ganz weg geht es aber nicht.
Es macht auch nix, ist halt so wegen dem ungünstigen Brennraum.
Wenns bei wenig Gas fahren auftritt ist deine Nadel zu tief, Die Nadel macht den Teillastbereich.
Wenn Nadel höher hängen nix bringt ist die Hauptdüse zu klein.
Grössere probieren.
Zu kleine Düse verstärkt das Klingeln natürlich in jedem Bereich, und führt beim Doppelkolben eigentlich sehr schnell zum Klemmer.
Die Schwimmernadel hat eine Kerbe und am Schwimmer sind zwei Drähte angelötet wo die Kerbe einrastet.
Wenn das da rausrutscht stimmt der Schwimmerstand nicht mehr und es kann Probleme geben, abmagern.
Falsche Schwimmernadel ist auch möglich.
Anscheinend ist dein Tank versifft, also immer mit Spritfilter fahren.
Gibt so kleine durchsichtige. Da sieht man auch wenn wieder Dreck kommt von oben.
Wenn der Benzinhahn zu war ist der Dreck natürlich auch im Vergaser.
Also den auch sauber machen, Düsen durchblasen.
Ich trau Vergaserüberholfirmen nur soweit wie ich meine Triumph schmeissen kann.
Die können immer alles und wissen alles, Hauptsache verkauft.
Wir können gerne Bilder austauschen von deinen und orginalen Teilen.
Auch neue Düsen können falsch sein, das gab es auch früher schon.
Am besten immer von der fetten Seite magerer runterdüsen.
Bei zu grosser Düse läuft die Triumph vieleicht 80 oder 85 nur, und raucht. Aber klemmt nicht :-)
Gasannahme ist dann auch lahm.
Bei richtiger Düse geht sie 90-95.

67Laverdalothar
Beiträge: 153
Registriert: 24 Nov 2015: 16 48

Re: BDG 250 H - Motor abdichten

Beitrag von 67Laverdalothar » 09 Mai 2016: 08 45

Hallo Christian,

vielen Dank für Deine ausführliche Rückmeldung. Das Klingeln ist schon echt heftig, hört sich an als hätte man eine Handvoll Nägel in den Motor geworfen... Passiert bei Teil- und bei Volllast, aber seltsamer Weise eben nur wenn wir eine Strecke von mehreren Kilometern gefahren sind. Was mich zuerst stutzig machte war, dass man nach so einem Motor-Stopper relativ lange den Tupfer runter drucken musste, bis da Spritt raus kam, was mich vermuten lässt dass entweder der Schwimmerstand nicht stimmt oder eben die Sprittversorgung vom Tank aus unzureichend ist. Deswegen hatten wir hier auch angesetzt. Den Tank hab ich innen mittels Endoskop-Kamera abgesucht, keine Rostplacken oder sonstige Verschmutzungen zu entdecken. Auch kam mit dem Spritt kaum Schmutz raus. Vermute einfach, der wurde noch nie gereinigt und das Problem bestand schon länger (Mein Vater traute sich ja nie mehrere Kilometer mit der Maschine zu fahren...).

Wir haben Zündung auf spät gestellt und den Luftschieber abgesenkt, was normaler Weise ein Klingeln unmöglich machen sollte - dennoch klingelte sie ein paar Kilometer später wieder und ging abrupt aus. Daher denke ich dass es wirklich am Schwimmer oder nach wie vor an der mangelnden Sprittzufuhr seitens Benzinhahn/Tank liegt - oder?

Wir werden nächstes Wochenende hier noch mal ansetzen. Dass man den Schwimmer einstellen konnte wusste ich noch nicht, werden wir uns anschauen. Dachte, der wäre fest...

Ach so - ja, die Kolben sind neu, wurden damals noch von Stemmler angepasst. Ob bei der Motor-Überholung der Kollege aus Mölln die noch mal nachgemessen hat, weiß ich leider nicht, frag ich aber mal an.

LG

Lothar

67Laverdalothar
Beiträge: 153
Registriert: 24 Nov 2015: 16 48

Re: BDG 250 H - Motor abdichten

Beitrag von 67Laverdalothar » 18 Mai 2016: 08 26

Um mal einen Vergleichswert zu haben, wäre jemand hier eventuell bereit, mal den Schlauch vom Vergaser zu ziehen und mal zu messen, wie schnell dort der Spritt rausläuft (wieviel Zeit brauchen 100ml um rauszulaufen)?

Kommentare in anderen Foren machen mich da etwas nervös, dass die 8,x Liter immer noch nicht ausreichen...

vielen Dank

Styro
Beiträge: 411
Registriert: 26 Mär 2006: 21 14
Wohnort: Berlin

Re: BDG 250 H - Motor abdichten

Beitrag von Styro » 19 Mai 2016: 20 45

Hallo zusammen,
Wenn der Hahn einmal verdreckt war, wird das wohl immer wieder passieren bis der Tank gereinigt ist. Vergaser nochmal reinigen (Schwimmerkammer) und den Hahn selbst auch genau anschauen. Solange mehr als 100 ml/min rauskommen (6l/h) ist von der Seite alles i.o. Der Verbrauch liegt bei ca 3,5 -4 l/100 km bei schneller Fahrweise.
Idee: Kopf und Kolbenboden schon gereinigt? Sonst machen! Glühzündung und schwache Leistung bei verkokten Oberflächen. Ob das jetzt zusammenhängen kann ist mir aber unklar.
Gruß Steffen

67Laverdalothar
Beiträge: 153
Registriert: 24 Nov 2015: 16 48

Re: BDG 250 H - Motor abdichten

Beitrag von 67Laverdalothar » 20 Mai 2016: 06 56

Kopf wurde von mir poliert, Kolben war neu. Denke immer noch, es liegt an der Spritversorgung, werde aber erst nächste Woche dazu kommen, danach zu schauen. Gestern haben wir erst mal den Roller meines Sohnes zu ordentlicher Fahrweise erzogen... :mrgreen:

67Laverdalothar
Beiträge: 153
Registriert: 24 Nov 2015: 16 48

Re: BDG 250 H - Motor abdichten

Beitrag von 67Laverdalothar » 16 Mär 2018: 11 50

So - Sorgenkind hat jetzt einen neuen Benzinhahn und einen neuen Schlauch. Beim alten Benzinhahn war der Filter über dem Röhrchen nicht mehr vorhanden (oder noch nie dagewesen?), dafür hatte jemand Watte in den Benzinhahn gesteckt als "Filter"... :evil:

Wir hoffen, dass es das jetzt war und die Maschine jetzt problemlos läuft. Halten euch auf dem Laufenden!

Antworten