Fragen zur Triumph BDG 250 H

Fragen, Antworten, Diskussion
_-Flippo2X2-_

Fragen zur Triumph BDG 250 H

Beitrag von _-Flippo2X2-_ »

Bild
Heyho,
wir ham zuhause ne alte aber gut erhaltene Triumph BDG 250 H.
Erstzulassung im Jahr 1953, stand n paar Jahre bei uns rum is aber 1990 noch gefahren.
Da kann ich ganz normales Superbenzin kaufen, oder muss das extra verbleit werden :?:
Und zum Öl das muss ein Gemisch von 1:20 sein oder?
Brauche ich irgendein spezielles (vllt. Oldtimer ÖL)?
Was für eine Batterie brauche ich?
Gibt es sonst noch was zu beachten?
Und was denkt ihr wieviel das Teil Wert ist?
Also wenn es laufen würde? Sieht auch nocht gut aus, und hat nur Orginalteile!
Weitere Infos zum Motorrad:
:arrow: http://www.meisterdinger.de/triumph/t-bdg250.htm

Danke :wink:

Bild
Styro
Beiträge: 411
Registriert: 26 Mär 2006: 21 14
Wohnort: Berlin

Re: Fragen zur Triumph BDG 250 H

Beitrag von Styro »

Hallo,
von wo kommst Du? Vielleicht eine kleine Vorstellung?
Benzin oder Super ist egal. Verbleit unnötig. Gemisch fahre ich 1:20 bis 1:33 problemlos. Manch einer hat auch schon 1:50 im Forum angegeben, halte ich aber für zu riskant. Als Öl habe ich erst Castrol Go (mineralisch verwendet) - problemlos und seit einem Jahr teilsynthtisches von PowerOil (gibts im auch 5l Kanister und liegt dann bei 3,- je Liter) geht auch gut.
Als Motoröl (Primär und Getriebe sind öltechnisch verbunden) nehme ich SAE 50 und andere 20W50 (Motorradöl !).
Batterie original 6V 8AH, kannst aber auch eine kleine 6V 4AH batterie aus dem Baumarkt deines Vertrauens in ein geleertes Gehäuse stecken, mache ich seit 4 Jahren.
Beachten: nicht immer mit Hauptlicht fahren, sonst ist je nach Umständen die Batterie leer und der Motor geht aus.
Mach mal Fotos und stelle sie ein, Danke.
Gruß Steffen
_-Flippo2X2-_

Re: Fragen zur Triumph BDG 250 H

Beitrag von _-Flippo2X2-_ »

Hey Danke für die Antwort, du sprichst einmal von Öl und einmal von Motoröl, das ist doch das selbe oder?
Ich brauche doch nur ein Öl, und dieses muss ich zum Benzin hinzumischen?!
Und zum Gemisch, also sollte ich zum ersten mal 1:20 ausprobieren? Oder gleich 1:33?
Du merkst ich hab (fast) keine Ahnung^^
Und brauche ich die Batterie überhaupt um das Motorrad zu starten?
Geht doch mechanisch über den Kickstarter?!
Geht das Motorrad wirklich aus wenn die Batterie leer geht?
Bilder kann ich noch machen dauert aber noch ein bisschen, eins hab ich hier man sieht aber leider nicht viel von der Maschine, und PS das bin nicht ich. ;)
Bild
Falls das Bild nicht angezeigt wird hier noch der Link: http://img10.myimg.de/f2783912136601120 ... 003eb1.jpg
Ich komme aus Baden Würtemberg genauergesagt Landkreis Schwäbisch Hall.
Luzy Fahrer
Beiträge: 47
Registriert: 12 Feb 2007: 22 18

Re: Fragen zur Triumph BDG 250 H

Beitrag von Luzy Fahrer »

Hallo, ich fahre schon über 30 Jahre Triumph und kann dir folgendes empfehlen: Benzin/Öl-Gemisch anfangs 1:25 mit Zweitaktöl, höchstens teilsyntetisch, wenn der Motor gut freigefahren ist geht auch 1:35, darunter würde ich nicht gehen, da sonst das Gleitlager am Kolbenbolzen Schaden nimmt! Motoröl = Kupplungsdeckel mit kleinem Meßstab 310 ccm HD 30 oder 40 und Getriebeöl mit großem Meßstab 440 ccm Öl wie vor. HD 30 Öl gibt es im Baumarkt oftmals als Rasenmäher-Öl in Literdosen .Ohne Akku ( Batterie) geht es nicht. Weitere Infos findest du auf der Seite der TWN- Zweirad-IG, schau mal durch, hier gibt es viele Dinge.
Grüße
1Schraubi
Beiträge: 26
Registriert: 17 Okt 2013: 19 15
Wohnort: Jena

Re: Fragen zur Triumph BDG 250 H

Beitrag von 1Schraubi »

Hallo, ich beschäftige mich jetzt schon ein paar Tage mit demThema Öl, da bei mir einen Ölwechsel machen möchte bevor ich die bdg250h in Betrieb nehmen möchte und frage mich was ihr vom Ergebnis haltet.
Ich habe zusätzlich zu dem was ich hier im Forum und in der Betriebsanleitung gefunden habe, auch einen Fachmann und einen Freund zu dem Thema befragt. Beim Fachmann und Händler habe ich nach HD30 (wie Luzy Fahrer schrieb) gefragt, nach ein paar Detailfragen zum Motorrad und kurzer Recherche im Internet empfiehl er mir von Motul ein Transoil SAE 10W30. Lt. Aufdruck ist das ein Spezialmehrbereichsöl für 2 und 4 Takt-Motoräder mit separater Getriebeschmierung und integrierter Nasskupplung. Das Öl enthält Kalziumsulfonat.

Dann schreibt Luzy Fahrer man höchstens teilsynthetisches Öl zum tanken verwenden soll, kann mir jemand neinen Tip geben was das für eine Bewandnis hat? Der Freund mit dem ich gesprochen restauriert und tuned selbst 2Taktmotorräder und wenn ich mir seine Prüfstanddiagramme ansehe auch ziemlich erfolgreich. Er schwört auf ein vollsynthetisches 2T-Motorrenöl auf Erster-Basis was auch von Motul ist. Vor der Verwendung hat er sich direkt an Motul gewendet und sich entsprechende Datenblätter zuschicken lassen, kann die auch gerne mal posten. Das Öl ist TC-W3 und ist für 2T-Motoren mit Grennt- oder Gemischschmierung mit und ohne Einspritztechnik.

Vorteil wäre ich könnte meine MZ mit dem selben Öl betreiben, ist zwar nicht ganz billig, aber wenn es ein gutes Öl ist wie versprochen wäre es das mir Wert.
Also was haltet ihr davon?
Styro
Beiträge: 411
Registriert: 26 Mär 2006: 21 14
Wohnort: Berlin

Re: Fragen zur Triumph BDG 250 H

Beitrag von Styro »

Hallo Schraubi,
Da keiner was sagt, mach ich das mal. Da mein BDG Motor gerne leckt bin ich von 30er Öl auf SAE50 umgestiegen, seitdem hält sich das in Grenzen. Wie oben geschrieben sind Getriebe und Primärantrieb durch eine Bohrung verbunden (hinter dem Kickstarter) also muß das Öl beides können: Kupplung und Getriebeschmierung. Mein Öl ist für alte Harleys zugelassen (nicht jetzt meckern), welche ebenfalls wie wir ohne Ölpumpe und ohne separatem Getriebe auskommen müssen. Dein Mineralisch soll man wegen der alten (verschiedenen) Werkstoffe im Motor nehmen, da Vollsynthetisches aggressiv sein könnte - ist aber nur nachgeplappert von mir.

Gruß Steffen
1Schraubi
Beiträge: 26
Registriert: 17 Okt 2013: 19 15
Wohnort: Jena

Re: Fragen zur Triumph BDG 250 H

Beitrag von 1Schraubi »

Hi Steffen,

danke für deine Antwort! Wenn ich die Elektronik wieder fit gemacht habe, werd ich mal mein Glück probieren mit dem neuen Öl.
Wegen der unterschiedlichen Werkstoffe mach ich mir bei dem Öl keine Sorgen, mein Kollege hat das in der Hinsicht Quasi langzeiterprobt :wink: .

Grüße
Jan
Andreas Pfeiffer
Beiträge: 472
Registriert: 04 Okt 2006: 21 06
Wohnort: Fellbach-Oeffingen

Re: Fragen zur Triumph BDG 250 H

Beitrag von Andreas Pfeiffer »

Bitte Bilder der BDG
Gruß DEA :D
1Schraubi
Beiträge: 26
Registriert: 17 Okt 2013: 19 15
Wohnort: Jena

Re: Fragen zur Triumph BDG 250 H

Beitrag von 1Schraubi »

Ja, ich werd mal ein paar Fotos einstellen. Schaff es aber frühestens am Sonntag. Hab die auf dem Rechner. Dank der heutigen Telefone trotzdem online! :o :D ein Vorgeschmack gibt es bei den "Neuen"! :wink:

DEA ich hab irgendwo hier im Forum schon mal gelesen das Du noch Teile hast. Wollte mal fragen ob dem noch so ist? Oder vielleicht hat jemand anders noch was liegen? Bei meiner BDG ist der Kettenkasten außen gebrochen. Ich bräuchte noch ein "Außenteil" für die BDG 250H. Den Teil mit den Längsstreifen Originalnr.: 21.6117

Irgendwie schleift auch das Fußbremsgestänge an 2 Schrauben?!

Für Dein "Handbuch" würde ich mich auch interessieren! Schick mir doch bitte Deine Verbindungsdaten, dann überweise ich Dir das Geld.
Andreas Pfeiffer
Beiträge: 472
Registriert: 04 Okt 2006: 21 06
Wohnort: Fellbach-Oeffingen

Re: Fragen zur Triumph BDG 250 H

Beitrag von Andreas Pfeiffer »

Die Daten sind per mail an Dich raus,nicht wundern wenn es bei Dir ( keineantwortadresse melden sollte ) bitte ignorieren.
Gruß DEA :D
1Schraubi
Beiträge: 26
Registriert: 17 Okt 2013: 19 15
Wohnort: Jena

Re: Fragen zur Triumph BDG 250 H

Beitrag von 1Schraubi »

So hier jetzt endlich ein paar Fotos.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
1Schraubi
Beiträge: 26
Registriert: 17 Okt 2013: 19 15
Wohnort: Jena

Re: Fragen zur Triumph BDG 250 H

Beitrag von 1Schraubi »

Hab noch ne Frage, hab gerade angefangen mir die Elektronikteile zusammenzusuchen (Zündspule, Kondensator, Unterbrecher, Kabelbaum usw.).
Die Kabel sind zum Teil beschädigt und mit Isoband notdürftig repariert, Kondensatoren werden ja mit der Zeit nicht besser usw naja wem erzähl ich das.

Hab gestern abend versucht die Grundplatte der Lichtmaschiene abzubekommen um die Bauteile bequem austauschen zu können. Außerdem sind die Kabel "umverlegt" wurden, vermute daher mal mein Vorbesitzer hat sie auch nicht abbekommen und die Kabel so gut es ging verlegt (daher auch die Beschädigungen).
Habe die 2 Schrauben auf dem Foto entfernt (ungefair markiert), das Teil hat sich nicht bewegt. Hab dann heut Fotos gewälst, muß man die Grundplatte drehen, oder wo ist der Trick? Hab leider keine wirklich aussagekräftigen Fotos gefunden :cry:

In der Betriebsanleitung sieht es so leicht aus :lol: Das Foto ist nicht von meiner BDG, hast nur als Anschauungsmaterial verwendet da ich gerade keins da hatte.

Ich bin für jede schnelle Antwort bzw Fotos sehr dankbar, die Saison fängt ja schon bald an!!! :mrgreen: :oops: :roll: :wink: :? :shock:
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Styro
Beiträge: 411
Registriert: 26 Mär 2006: 21 14
Wohnort: Berlin

Re: Fragen zur Triumph BDG 250 H

Beitrag von Styro »

Hallo Schraubi,
die untere Schraube ist etwas weiter links hinter dem orangenen Kabel. Dann geht es ganz leicht. Kohlenfedern noch beiseite nehmen, damit die Kohlen nicht nach innen wandern.
Gruß Steffen
1Schraubi
Beiträge: 26
Registriert: 17 Okt 2013: 19 15
Wohnort: Jena

Re: Fragen zur Triumph BDG 250 H

Beitrag von 1Schraubi »

Hi Steffen,
danke für die schnelle Antwort. War mir beim markieren nicht mehr ganz Sicher an welcher Stelle. :wink:
Hab's nochmal probiert. Schrauben raus, die Grundplatte hat sich kein mm bewegt. Dank deiner Beschreibung wusste ich ja nun das es ganz leicht gehen muß. Nach ein paar leichten Schlägen auf die Grundplattenrückseite durch die unbenutzte Kabeldurchführung und siehe da, kam sie dann doch.
Einer der Vorbesitzer hatte anscheinend das Bedürfnis die Grundplatte von hinten zu lackieren, was zur Folge hatte das sie etwas anklebte und beim Einbau reingepresst werden musste.
Danke nochmal für die schnelle Problemlösung!
Grüße
Jan
Styro
Beiträge: 411
Registriert: 26 Mär 2006: 21 14
Wohnort: Berlin

Re: Fragen zur Triumph BDG 250 H

Beitrag von Styro »

Hallo Jan,
die Grundplatte geht tatsächlich saugend in die Führung. Bin gerade selbst am Zusammenbau gewesen.
Gruß Steffen
Antworten