Flut

eventuell nicht ganz aktuell ;-)
Antworten
Benutzeravatar
web24
Site Admin
Beiträge: 880
Registriert: 13 Mär 2003: 12 24
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Flut

Beitrag von web24 » 17 Sep 2005: 00 42

Michael Moore zur Flut

Der US-Dokumentarfilmer Michael Moore ("Fahrenheit 9/11") hat am Freitag auf seiner Website (www.MichaelMoore.com) einen Offenen Brief an US-Präsident Bush zur Flutkatastrophe in den Südstaaten veröffentlicht:

Michael Moore (ddp)

Lieber Mr. Bush,

wissen Sie zufällig, wo all unsere Hubschrauber sind? Es ist der Tag fünf nach dem Hurrikan Katrina und Tausende sitzen in New Orleans fest und warten auf die Evakuierung aus der Luft. Wo um Himmels Willen haben Sie denn all unsere Militär-Helikopter hingeschickt? Brauchen Sie Hilfe, sie wiederzufinden?

Ich habe mal mein Auto auf einem Parkplatz von Sears nicht mehr
wiedergefunden, das war vielleicht ein Ärger.

Und noch was: Wissen Sie zufällig, wo all unsere Soldaten der
Nationalgarde sind? Wir könnten sie jetzt wirklich gut für das gebrauchen, wozu sie eigentlich da sind, nämlich bei nationalen Katastrophen zu helfen.

Wie kommt es eigentlich, dass sie nicht da waren, um genau das zu tun?

Letzten Donnerstag war ich im Süden Floridas und saß draußen, während das Auge des Hurrikans Katrina über mich hinwegzog. Zu dem Zeitpunkt war es nur ein Kategorie-eins-Sturm, aber es war schon ziemlich böse (...)

In jener Nacht sagte der Mann vom Wetterbericht, dass der Sturm auf dem Weg nachNew Orleans war. Das war am Donnerstag! Hat Ihnen jemand Bescheid gesagt?

Ich weiß, Sie wollten Ihren Urlaub nicht unterbrechen und ich weiß, dass sie schlechte Nachrichten nicht so mögen. (...)

Besonders gut gefallen hat mir, dass Sie am Tag nach dem Hurrikan, statt nach Louisiana zu fliegen, nach San Diego geflogen sind, um dort mit Geschäftsleuten zu feiern. Lassen Sie sich bloß deswegen nicht kritisieren - schließlich war der Hurrikan vorbei und was zum Teufel hätten Sie tun können, vielleicht den Finger in einen Deich stecken?

Und hören Sie auch nicht auf die, die in den kommenden Tagen aufdecken, dass Sie in diesem Sommer im dritten Jahr in Folge genau den Etat des für New Orleans zuständigen Armee-Ingenieurskorps zusammengestrichen haben.
Sagen Sie den Kritikern einfach, dass, auch wenn Sie den Etat zur Befestigung der Dämme nicht gekürzt hätten, es einfach nicht genug Army-Ingenieure gegeben hätte, um die Dämme zu befestigen. Denn die Army-Ingenieure hatten einen viel wichtigeren Wiederaufbau-Job: den Demokratie-Aufbau in Irak!

Am dritten Tag nach dem Hurrikan, als Sie schließlich Ihr Urlaubsquartier verließen, war ich doch beeindruckt, wie schnell die Piloten Ihrer Air-Force-One-Präsidentenmaschine über New Orleans durch die Wolken gestoßen sind, damit Sie einen schnellen Blick auf die Katastrophe werfen konnten.

Hey, ich weiß doch, dass Sie nicht Stopp machen konnten (...)

Es wird diejenigen geben, die versuchen werden, die Tragödie zu
politisieren und sie gegen Sie zu verwenden. Ihre Leute sollen bloß immer wieder darauf hinweisen. Gehen Sie auf nichts ein! Auch nicht auf die nervtötenden Wissenschaftler, die vorausgesagt haben, dass so etwas passieren würde, weil das Wasser im Golf von Mexiko wärmer und wärmer wird, so dass ein solcher
Sturm unweigerlich kommen musste. Ignorieren Sie sie einfach und auch die Treibhauseffekt-Angsthasen. Es ist überhaupt nichts Ungewöhnliches an einem Hurrikan, der so groß war wie ein Tornado der Stärke 4, der von New York nach Cleveland reicht.

Nein, Mr. Bush, halten Sie Kurs! Es ist nicht Ihre Schuld, dass 30
Prozent der Bürger von New Orleans in Armut leben oder dass Zehntausende kein Transportmittel hatten, um aus der Stadt rauszukommen. Na kommen Sie, es sind doch Schwarze. Was ich sagen will: Es ist doch nicht so, dass sich das ganze in Kennebunkport (Ferienort im US-Ostküstenstaat Maine, wo auch
Bush-Senior Urlaub machte, d.Red.) abspielt. Können Sie sich vorstellen, Weiße fünf Tage lang auf ihren Dächern sitzen zu lassen? Spaß beiseite!

Die Rassenfrage hat überhaupt nichts damit zu tun. Halten Sie durch, Mr Bush!

Versuchen Sie nur, ein paar Armee-Hubschrauber aufzutreiben und
hinzuschicken. Sagen Sie einfach, New Orleans und die Golf-Küste lägen nahe Tikrit.

Ihr Michael Moore

Übersetzung: Daniel Riegger
Danke, der Netzmeister!
Bild

Antworten